Zur Person

Der Musiker

„Singen ist Sprechen auf Tonhöhe“ – dieser einfache und doch so bedeutsame Satz ist das Motto von Lutz Schneider, der diese Gesangstechnik als Basis für seine Methode des schönen Gesangs (Belcanto) anwendet und lehrt. Seine Schülerinnen und Schüler sowie Profi-Sänger und Sängerinnen, mit denen er vor Aufführungen arbeitet, fühlen und hören selbst, wie sich Stimme, Stimmung und Körpergefühl verändern – wie ihr Gesang schöner und runder, beseelter und herzlicher dabei gleichzeitig kraftvoller und wärmer wird. Seine Methode, Pianisten während des Spielens „singen“ zu lassen, scheint zunächst ungewohnt. Dies bewirkt aber, dass eine mechanisierte Technik zu einem emotionalen Klangerlebnis führt, welches sowohl Musik-Erschaffende als auch die Zuhörerschaft langfristig beeindruckt und nachhaltig beeinflusst.

Lutz Schneider stammt aus dem Bergischen Land und lebt seit seiner Jugend im Rheinland. Schon früh entdeckte er sein absolutes Gehör und seine Faszination für die klassische Musik und den Gesang.
Zunächst eroberte er die Orgel mit ihrer großen Klangvielfalt. Seine Brillianz im improvisierten Spiel sowie das einfühlsame Begleiten unterschiedlicher Chöre und verschiedener Solisten machen ihn zu einem kongenialen Partner und prima vista Begleiter in jeder Aufführung.
Das Studium an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf schloss Lutz Schneider erfolgreich mit dem Diplom für Instrumentalpädagogik in den Hauptfächern Klavier und Gesang ab. Es folgte seine Promotion an der Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn. Seit 1992 ist er u.a. Dozent an der Clara-Schumann-Musikschule, Düsseldorf in den Fächern Klavier und Gesang. Der selbstständige Musikpädagoge hatte einen Lehrauftrag an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter und unterrichtet seit 2013 auch den Nachwuchs u.a. an der Musikschule im Kreis Ahrweiler
Lutz Schneider bringt als geschätzter Chorleiter und Dirigent Chorwerke und abendfüllende Konzertprogramme mit Laienchören auf die Bühne, die das Publikum berühren und mitreißen. Dazu zählen auch die Einstudierung der Chöre für Die Jahreszeiten von J. Haydn in Zusammenarbeit mit dem Bonner Jugendsinfonieorchester Leitung A. Winnen, Beethovenhalle, Bonn, für das Requiem op. 48 von G. Fauré in Zusammenarbeit mit dem Cairo Symphony Orchestra Ltg Nayer Nagui; Alexandria und Kairo, Ägypten, Probenphasen mit dem ChurCölnischerChor, Bonn, Ltg Heribert Beissel und dem Konzertchor Darmstadt, Ltg. Wolfgang Seeliger.
Mit großer Leidenschaft für den schönen Gesang absolvierte er ein privates Vollstudium bei Hermann Abelen, Werner Alteweyer, Gary Bennett, Prof. Michael Leifeld und Udo Holdorf (ehemals Oper am Rhein, Düsseldorf). Als junger Meisterschüler in Liedgesang bei Dietrich Fischer-Dieskau erlebte er den großen Sänger persönlich.
Lutz Schneider war Mitglied des Opernchores Bonn und sammelte so umfassende  Bühnenerfahrung.
Bereits während seiner Ausbildung trat er als Solist und später immer wieder auch gemeinsam mit Ensembles auf:

  • Arien aus Oper und Operette mit dem Philharmonisches Orchester Südwestfalen in der Stadthalle Siegen
  • Rolle des Elias bei den Tiroler Festspielen in Erl/Ebbs Ltg Gustav Kuhn
  • Chorsolist beim Opernfestival in Eutin mit Produktion von Tannhäuser, AIDA, Hoffmanns Erzählungen, Barbier von Sevilla
  • Baritonsolist in Carmina burana, Liebfrauenschule, Bonn
  • Simon in Die Jahreszeiten von J. Haydn in Zusammenarbeit mit dem Bonner Jugendsinfonieorchester Leitung A. Winnen, Beethovenhalle, Bonn

Mit der Teilname am Abschlusskonzert beendete Lutz Schneider 2014 erfolgreich den Meisterkurs Oper & Konzert mit Solopartien aus Un ballo in maschera, Pagliacci, La Traviata, Tannhäuser, Rigoletto bei der großartigen Anna Tomowa-Sintow.

Aktuelle Konzerttätigkeit (Einstudierung, Dirigat sowie als Pianist) – hinzu kommen 2017 zahlreiche Konzerte als musikalischer Leiter sowie als Pianist u.a. mit dem Troisdorfer Kammerchor e.V., dem Männergesangverein Spich 1874 e.v. und dem Frauenensemble Vokaliesen

2017
November: Paulus Oratorium – Mendelssohn-Bartholdy, Einstudierung für ein gemeinschaftliches Chorprojekt unter der Leitung von B. Rauscher in der Stadthalle Troisdorf
Juni:   Pianist bei der Tangomesse – M. Palmeri, Werke von A. Piazzolla sowie Bach Doppelkonzert für 2 Violinen mit dem Konzertchor Leipzig e.V., Rathaussaal

2016
Carmina burana – C. Orff, Leitung eines Projektchores in der Stadthalle Troisdorf

2014
Requiem in d-moll – W.A. Mozart; Te Deum opus 103 – A. Dvorak
St. Hippolytus Kirche, Troisdorf
Ausführende: Troisdorfer Kammer e.V., Solisten und amadeus ensemble bonn

2012
Requiem opus 48 – G. Fauré, St. Sebastianus, Bonn-Poppelsdorf, Ausführende: Bonner Vokalisten e.V., Solisten und Christoph Hamm, Orgel